Dunkle Wolken über Elbflorenz

MEDIEN IM SPIEGEL (Gastbeitrag)

ÜBER DIE NEOFASCHISTISCHE NATIVE

ELBFLORENZ GEHT DEN BACH RUNTER …
… sorry – nein, die Elbe.
Dunkle Wolken trüben den Himmel.
WARUM? Dreimal darf man raten.
Da blutet einem das Herz,
ob dieser großartigen Stadt.

Siehe ein → Artikel der Sächsischen Zeitung vom 30.09.2016.

Dort protestieren – nein, falsches Wort – dort brandschatzen verbal und aktiv regelmäßig Anführer und Bauern der „PegNPAFD“, sonstiger Elitären und Bürgerwehr genannter Schutzstaffeln sowie Wehrsportgruppen.

Es ist nicht das Volk, das dort brandschatzt! Die Mehrheit der Menschen kann mit diesen Horden nichts anfangen. Eine „Minderheit dieser Mehrheit“ protestiert dagegen. Die „Mehrheit dieser Mehrheit“ sitzt zuhause am RTL-TV und wundert sich über die grauen Wolken über der Stadt. Irgendwann setzen sie gedankenverloren irgendein ein Kreuz auf einen Wahlzettel – oder auch nicht.

Wenn die dunklen Wolken ihr Werk verrichtet haben, werden Letztere sagen: „Wir haben von Allem Nichts gewusst“.

Was wollen diese Leute der „PegNPAFD“ doch gleich? Eine neue Regierung und Demokratie? Daran könnten sie mitarbeiten! Engagierte, denkende und zivilisierte Menschen braucht das Land. Denn – viel zu Wenige denken an Deutschland und die Welt in der Nacht, um es am Morgen mit Vernunft mitzugestalten.

Was wollen sie noch – die „PegNPAFD“? Keinen Islam. Aha – klar. Ich als alter Atheist sage: Auch ich bin das Volk. Und ich will keine von allen guten Geistern und allen Geboten menschlicher Moral & Ethik verlassenen Ehrlosen und entmenschlichte Neu-Rechte! 

Was wollen sie noch? Da scheint ihr Horizont am Ende. Normalster Anstand scheint vielen Teilnehmern eh‘ abhanden gekommen zu sein. Schaut in diese wutverzerrten, grauenvollen Visagen in Dresden und wenn sie dir sonstwo begegnen. Schlagworte alter Nazi-Prägung – mehr fällt ihnen nicht mehr ein.

Warum die Frauenkirche wieder steht, vor der sie scheinheilig ihre Schandtaten abziehen? Darüber machen sie sich keine Gedanken. Erst recht nicht, warum sie zerstört war.

Was wollen sie noch? Die gepflegtesten unter ihnen – im Anzug und Schlips der blauen „Alternative“ – werden da schon direkter. Hier ein kleiner Auszug ihrer Wünsche. Sie wollen den Ärmsten an den Kragen – Euthanasie lässt grüßen. Sie wollen keine Erbschaftsteuer, keinen Mindestlohn, niedrigere Steuern für Reiche. Der Klimawandel ist ihnen unwichtig. Es soll bleiben, wie es ist. Kitas-Beitragsfreiheit und Mietpreisbremse – ist ihnen unwichtig. Harzt-IV kann die Ärmsten der Armen weiter so treffen, wie es ist.

Was wollen sie noch? Sie wollen das Grundgesetz umkrempeln. Bestimmt nicht im Sinne einer Verbesserung der Demokratie. Neue Nürnberger Gesetze sind ihr Ziel. Muss man Prophet sein? Im Heimlichen arbeiten sie bereits an den Gesetzesentwürfen. Doch, offen propagieren Einige von ihnen bereits jetzt eine Reaktivierung von Stätten des Grauens, wie Buchenwald. Heimlich fertigen sie schon Listen der ersten Insassen. „Das ist kein Eulenspiegel-Schmarren“ – es ist Realität.

Was wollen sie weiterhin? Die Vertreter unter ihnen in Uniformen des Staates oder der Judikative – sie werden sich öffentlich nicht bekennen und ihren anders denkenden Kollegen nicht unbedingt offenbaren – es sei denn, es passiert ein Fauxpas – wie am 1. Oktober in Dresden. Sie riskieren nicht ihren Beamtenstuhl, agieren aber hinter den Kulissen – und harren der Dinge, bis der Tag und ihre Chance kommt.

Wie beschrieb bereits Gregor Gysi diesen Mob und diese Verkünder neuer Pogrome?
Sie sind eine ASOZIALE ALTERNATIVE!
Er hat verdammt Recht. Er umschreibt das Problem aber fahrlässig noch viel zu milde.

Denn – die Dresdner Braunen Horden …
… sind vielmehr eine NEOFASCHISTISCHE NATIVE.
Sie sind ein ABBILD ihrer Vorgänger vor über 80 Jahren.

Was folgt, wenn wir sie politisch zum Zuge kommen lassen? Etwas Geschichtskenntnisse sorgen für die Antwort.

ERGOder Wirtschaftsstandort Dresden wird weiter an Attraktivität verlieren. Im Umkehrschluss wird eine gesteigerte Armut größerer Teile die Region erfassen. Wer trägt dann die Schuld?

Aber – DAS IST NICHT NUR DRESDENS PROBLEM.
Es ist ein deutsches Problem – auch hier in Thüringen – auch in unserem kleinen, aber feinen Werra-Tal!

Und – allgemein salonfähiger Nationalismus ist mittlerweile ein Problem vieler Staaten Europas. Es sind die Vorboten neuer Kriege.

Wer kann daran Interesse haben?
DAS VOLK – DIE GEMEINSCHAFT?

uiz-beilage_kolumne_port-woling_2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.