Innen­mi­nis­ter im Bilde?

GASTBEITRAGMEDIEN IM SPIEGEL

Der Fall um die Bewer­tung der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen durch den Thü­rin­ger Innen­mi­nis­ter und wie es wirk­lich dar­um steht


Exor­di­um

Die Schwel­le zur Nor­ma­li­tät ist die eigent­li­che Gefahr“ (MdL Ray­mond Walk, 18.01.2017, Thü­rin­ger All­ge­mei­ne, Arti­kel „Die Bür­ger­stra­te­gie der NPD hat einen Namen: Flie­der Volks­haus“). Und – er führt wei­ter aus: „Es darf nicht zur Nor­ma­li­tät wer­den, Tür an Tür mit den Rechts­ex­tre­mis­ten zu leben.“ Ja – das »Bünd­nis gegen Rechts Wer­ra­tal« Gers­tun­gen sagt ebenfalls:

Wir erle­ben aktu­ell eine rea­le Gefahr für die Demo­kra­tie durch vie­le rechts­ex­tre­mis­ti­sche Strö­mun­gen. Die Bür­ger­wehr Gers­tun­gen war und ist eine davon. Die Dia­gno­se, die Bür­ger­wehr Gers­tun­gen sei nicht mehr aktiv, ist frag­lich. Die Grün­de für die­se Fest­stel­lung sind von höchs­tem Interesse.

Nar­ra­tio

Im Thü­rin­ger Land­tag gab es kürz­lich eine klei­ne Anfra­ge des CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Ray­mond Walk über aktu­el­le Akti­vi­tä­ten von Bür­ger­weh­ren in Thü­rin­gen (Quel­le: MDR Thü­rin­gen, 07.06.2017, → „Vier Bür­ger­weh­ren in Thü­rin­gen“). Die Anfra­ge beant­wor­te­te der Innen­mi­nis­ter Hol­ger Pop­pen­hä­ger (SPD) die Gers­tun­ger Bür­ger­wehr betref­fend unzureichend.

Des­sen Dia­gno­se, die Bür­ger­wehr Gers­tun­gen sei nicht mehr aktiv, ist ganz offen­sicht­lich zu hinterfragen.

Rich­tig wäre nach­fol­gen­de Fest­stel­lung gewe­sen. Mit­glie­der der Bür­ger­wehr han­deln aktiv und sind mit natio­na­lis­ti­schen Face­book-Grup­pen, Rechts­rock-Akteu­ren, Thü­gi­da-, NPD- und AfD-Funk­tio­nä­ren, aber auch diver­sen gewalt­be­rei­ten Grup­pen, wie »Natio­na­len Jugend Eisen­ach« ver­netzt. Namen und Grup­pen lie­gen uns vor. Mit­glie­der genann­ter Grup­pie­run­gen sind wie­der­um Mit­glie­der der geschlos­se­nen Face­book-Grup­pe der Gers­tun­ger Bür­ger­wehr. Wei­te­re Mit­glie­der der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen ste­hen aktiv in diver­sen Kon­tak­ten mit der rechts­ex­tre­mis­ti­schen Sze­ne bzw. sind feder­füh­rend in der Bür­ger­wehr bis in die Gegen­wart bei der Ver­brei­tung gewalt­be­to­nen­der, frem­den­feind­li­cher Aussagen.

Hin­weis – die wei­te­ren Aus­füh­run­gen sind kei­ne in sich geschlos­se­ne und Alles umfas­sen­de Stu­die. Trotz­dem unter­lie­gen erwähn­te Inhal­te einem größ­ten Bemü­hen um Objek­ti­vi­tät, Sach­lich­keit und Beweis­kräf­tig­keit. Die in nach­fol­gen­der »Time­li­ne« und sons­tig genann­ten Inhal­te, Bewei­se und Screen­shots lie­gen gesi­chert an ver­schie­de­nen Orten vor. Quel­len mit Stand vom 16.06.2017.

Nume­rus

Zuerst kurz ein paar Zah­len zur Bür­ger­wehr aus Gers­tun­gen. Von den 2.557 Grup­pen­an­ge­hö­ri­gen der Face­book-Grup­pe der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen geben 169 Mit­glie­der(!) an, aus Gers­tun­gen zu sein (Stand 14.06.2017). Der »Rest«? Ein gro­ßer Teil die­ser Bür­ger­wehr besteht aus Neo­na­zis und Sym­pa­thi­san­ten aus ganz Deutsch­land. Ansons­ten – vie­le »Mit­läu­fer schau­en, was da abgeht«. Man­cher weiß gar nicht, dass er Mit­glied ist, weil er unge­fragt rein­ge­holt wur­de. Fake-Pro­­­fi­­le, die genutzt wer­den, um poli­ti­sche Geg­ner anzu­grei­fen, run­den die­se Grup­pe ab. Zu den Mit­glie­dern gehö­ren u. a. NPD- und AfD-Funk­tio­nä­re, wie Patrick David Wieschke und Corin­na Herold oder auch Neo­na­zis aus natio­na­lis­ti­schen »Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­tio­nen«.

Wei­te­re Zah­len­spie­le um die Bür­ger­wehr Gers­tun­gen: Die Bür­ger­wehr-FB-Grup­pe wur­de Ende Mai 2015 gegrün­det. Von den heu­ti­gen Mit­glie­dern (Stand 14.06.2017) wur­den am 31. Mai 2015 993 Mit­glie­der in die Grup­pe invol­viert. Am 1. Juni 2015 waren es 309 usw.. In der 1. Woche der Exis­tenz der Grup­pe wur­den ins­ge­samt ca. 2500 Mit­glie­der (unge­fragt) hin­zu­ge­fügt – rei­ne Fleiß­ar­beit(!) und Ket­ten­brief-Funk­ti­on. Jeden Tag des Bestehens der Grup­pe hol­te allein der Bür­ger­wehr-Füh­rer (Ex-NPD-Kreis­vor­sit­zen­de) im Durch­schnitt mehr als 1 Mit­glied rein (ins­ge­samt von den heu­ti­gen Mit­glie­dern 816). Die über­re­gio­na­le Struk­tur die­ser vom Ex-NPD-Kreis­vor­sit­zen­den rekru­tier­ten 816 Mit­glie­der lässt Rück­schlüs­se zu auf das ange­streb­te Poten­zi­al an into­le­ran­ten Kräf­ten, auf Ver­net­zun­gen und Zie­le der Bür­ger­wehr – Zie­le, die noch heu­te ver­folgt werden.

Argu­men­ta­tio – ihr Wir­ken bis zum heu­ti­gen Tag

Grund­la­ge unse­rer Ein­schät­zung des Wir­kens der Bür­ger­wehr ist die durch den Autor erstell­te und lau­fend geführ­te → TIMELINE einer Bür­ger­wehr, eine nach­weis­li­che Chro­nik bzw. Doku­men­ta­ti­on ihres Han­delns bis zum heu­ti­gen Tag – eine doku­men­ta­ri­sche Nie­der­schrift, die lau­fend aktua­li­siert wird (Stand: 14.06.2017).

Offen wird in der Face­book-Grup­pe der „Bür­ger­wehr“ seit eini­ger Zeit nicht mehr dis­ku­tiert – man ist sich der gro­ßen Öffent­lich­keit bewußt gewor­den. Neben Face­book bil­den wei­te­re Netz­wer­ke, Foren und diver­se Kon­tak­te Platt­for­men ihres Wir­kens.  Die o.g. Time­li­ne zeigt kon­kre­te Hand­lungs­schwer­punk­te bzw. Akti­vi­tä­ten der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen aus den letz­ten Mona­ten auf. Die auf­ge­zeig­ten Bür­ger­wehr-Akti­vi­tä­ten bis zum heu­ti­gen Tag sind ein wich­ti­ger Teil, um die into­le­ran­te, Per­so­nen­grup­pen aus­gren­zen­de, ras­sis­ti­sche Stim­mung zu schü­ren und gegen das angeb­li­che „Esta­blish­ment“ zu mobilisieren.

Der Front­mann der Bür­ger­wehr aus Gers­tun­gen und Umge­bung ist Jedem bekannt in der Regi­on – aber auch jedem Neo­na­zi in Mit­tel­deutsch­land und dar­über hin­aus. Nach einer Recher­che von Mobit e.V. (Quel­le: Mobit e.V., Trä­ger der Mobi­len Bera­tung in Thü­rin­gen für Demo­kra­tie & gegen Rechts­ex­tre­mis­mus – sie­he Bei­trag → „Im Wes­ten nichts Neu­es“) war er seit 2001 amtie­ren­der NPD-Kreis­vor­stand. Bis heu­te steht er in engem Kon­takt zu NPD- und AfD-Funk­tio­nä­ren im Land Thü­rin­gen, zu diver­sen natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­tio­nen und Akteu­ren der Rechts­rock-Sze­ne. Aktu­ell sowie von Beginn an war er unmit­tel­ba­rer Admi­nis­tra­tor (einer von drei) in der Face­book-Grup­pe der Bürgerwehr.

Bei­spie­le der lang­jäh­ri­gen und aktu­el­len Ver­net­zun­gen sind die wei­ter bestehen­den Ver­bin­dun­gen zur West­thü­rin­ger NPD, u.a. zum NPD-Kreis­vor­sit­zen­der im Wart­burg­kreis Patrick Wieschke (Quel­le u.a.: Maga­zin der Leib­niz-Gemein­schaft, Leib­niz-Gemein­schaf, Mou­nia Mei­borg, → „Durch Gers­tun­gen ver­läuft ein Gra­ben“, S. 40 – wei­te­re Quel­le u.a.: Der → Bür­ger­wehr-Front­mann mit Wieschke gemein­sam vor dem Eisen­acher NPD-Flie­der­haus am 28.04.2017 als Gegen­de­mons­tran­ten gegen eine gemein­sa­me Akti­on des Bünd­nis gegen Rechts­ex­tre­mis­mus Eisen­ach und die Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten). Es han­delt sich um jenen Wieschke, der schon gemäß der Web­site → »End­sta­ti­on Rechts« wegen „Bei­hil­fe zur Her­bei­füh­rung einer Spreng­stoff­ex­plo­si­on“ zu einer Frei­heits­stra­fe ver­ur­teilt wur­de (Quel­le unter der Ver­lin­kung »End­sta­ti­on Rechts«). Die Eisen­acher NPD-Stadt­rä­te Kars­ten Höhn und Jon­ny Albrecht sind eben­falls Mit­glied in der Face­book-Grup­pe der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen (Quel­le: vor­lie­gen­des Facebook-Dokument).

Da gibt es auch ein wei­te­res Bür­ger­wehr-Mit­glied (Name liegt vor, im engen Kon­takt mit dem Bür­ger­wehr-Front­mann) und Mit­glied des Biker­clubs »Stahl­pakt MC Rhön«. Der Klub distan­ziert sich auf sei­ner Web­site von Rechts­ex­tre­mis­mus. Zumin­dest aber scheint das das betref­fen­de Mit­glied nicht zu inter­es­sie­ren. Der Herr schrieb vor eini­gen Mona­ten dem Autor die­ses Bei­trags schon von »Pla­nun­gen«, die gegen den Autor lie­fen. Nicht ein ers­ter Ver­such die­ser Art. Die­ser Red­ner ist einer die­ser Sor­te, die sich rela­tiv offen mit ihren Kum­pa­nen über eine »Reak­ti­vie­rung« von Buchen­wald aus­tau­schen (Quel­le: vor­lie­gen­de Mes­sen­ger- und Facebook-Screenshots).

Corin­na Herold, Mit­glied der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen (Stand 14.06.2017) ist nicht nur Mit­glied der Gers­tun­ger Bür­ger­wehr, son­dern auch wei­te­rer diver­ser natio­na­lis­ti­scher Face­book-Grup­pen sowie Mit­glie­der der AfD-Frak­ti­on im Thü­rin­ger Land­tag (Quel­le: Face­book-Screen­shots). In der geschlos­se­nen Face­book-Grup­pe »Bür­ger­wehr Thü­rin­gen« sind z.B. auch die Neo­na­zi-Musi­ker (Namen lie­gen vor) diver­ser Rechts­rock-Bands, die im Janu­ar 2016 bei einem Neo­na­zi-Kon­zert auf dem Erfur­ter Her­ren­berg auftraten.

»Bür­ger­wehr THÜRINGEN« – in die­ser Face­book-Grup­pe ist der Gers­tun­ger Front­mann eben­falls Mit­glied neben wei­te­ren Mit­glie­dern der rech­ten Sze­ne, wie dem NPD-Lan­des­schatz­meis­ter Hen­drik Hel­ler und der Gotha­er Neo­na­zi Mar­co Zin (Quel­le: Facebook-Screenshots).

AfD-Füh­rungs­mit­glie­der des Lan­des Thü­rin­gen: Zu einem Bür­ger­dia­log in Berka/Werra am 14.03.2017 waren die Ver­samm­lung füh­rend die AfD-Mit­glie­der MdL Jörg Hen­ke und Ste­fan Möl­ler sowie Klaus Stö­ber (AfD-Direkt­kan­di­dat im Bun­des­tags­wahl­kreis 190) anwe­send. Das AfD-Podi­um beauf­trag­te den Ex-NPD-Kreis­vor­sit­zen­den und Gers­tun­ger Bür­ger­wehr-Füh­rer mit der Saal­schutz-Funk­ti­on direkt am Haupt­ein­gang. Die­ser Ein­satz glich einer Offen­ba­rung des Bür­ger­wehr­chefs vor aller Augen (Quel­le und Ablauf­schil­de­rung unter dem Bei­trag → „AfD-Demo in Ber­ka“).

Mit­glie­der der „Natio­na­len Jugend Eisen­ach“ (4 Per­so­nen nament­lich vor­lie­gend) wir­ken eben­falls mit der Gers­tun­ger Bür­ger­wehr zusam­men. Joseph Bör­ner, Amon Sode und Leon Ringl sind Mit­glied der Gers­tun­ger Bür­ger­wehr (Quel­le: Facebook-Dokumente).

Wei­te­re Mit­glie­der der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen ste­hen aktiv in diver­sen Kon­tak­ten mit der rechts­ex­tre­mis­ti­schen und Reichs­bür­ger-Sze­ne bzw. sind feder­füh­rend in der Bür­ger­wehr bis in die Gegen­wart bei der Ver­brei­tung gewalt­be­to­nen­der, frem­den­feind­li­cher Aus­sa­ge (Quel­le: Face­book-Screen­shots). Teil­wei­se sind es extrem zu Gewalt auf­for­dern­de Aus­sa­gen – schein­bar auch von Per­so­nen im Besitz von Waffen.

Ein Rechts­rock-Akteur und Neo­na­zi (Name liegt vor) der Rechts­rock-Band »Luni­koff-Ver­schwö­rung« gehört eben­falls zu den Freun­den des Front­manns der Bür­ger­wehr. Mit ihm posier­te er offen zu einem Kon­zert (Quel­le: vor­lie­gen­der Facebook-Screenshot).

Hier wei­te­re (aus­ge­wähl­te) Akti­vi­tä­ten des Gers­tun­ger Front­manns aus den ver­gan­ge­nen Mona­ten – die Akti­vi­tä­ten in der Gers­tun­ger Bür­ger­wehr aus­ge­nom­men: Teil­nah­me an diver­sen NPD-Ver­an­stal­tun­gen, so u.a. vor dem Eisen­acher NPD-Flie­der­haus am 28.04.2017 (Quel­le: o.g. Bild mit Patrick Wieschke). Mehr­fach Teil­neh­mer von Neo­na­zi-Kon­zer­ten in Thü­rin­gen – so u.a. Kon­zer­te in der NPD-Par­tei­zen­tra­le in Eisen­ach (Quel­le: nach eige­nen Dar­stel­lun­gen unter eige­nem Face­book-Pro­fil). So kon­tak­tier­te er auch im März 2016 Patrick Wieschke, der ein Neo­na­zi-Kon­zert mit »Luni­koff« ali­as Micha­el Reg­ner bewarb. Reg­ner sang in sei­ner vor­he­ri­gen Band »Land­ser«, die als kri­mi­nel­le Ver­ei­ni­gung ver­bo­ten wur­de Tex­te wie: „In Buchen­wald, in Buchen­wald da machen wir die Juden kalt …“ (Quel­le: Thü­rin­gen­Rechts­Aus­sen, Face­book-Pro­fil Patrick Wieschke, wei­te­re diver­se Quel­len, u.a. Face­book-Screen­shots). Am 28.07.2016 ver­teilt der Gers­tun­ger Bür­ger­wehr-Füh­rer (EX-Chef des NPD-Kreis­ver­ban­des) Ein­tritts­kar­ten für ein Rechts­rock-Kon­zert der Band »Luni­koff Ver­schwö­rung«. Er bot auch Mit­fahr­ge­le­gen­hei­ten an (Quel­le: Facebook-Screenshots).

Grund­sätz­lich scheint ein Teil der Bür­ger­wehr-Mit­glie­der in die neo­na­zis­ti­sche Rechts­rock-Sze­ne invol­viert zu sein (sie­he die bis­her genann­ten Akti­vi­tä­ten). Zum Schluss blei­ben drei Fra­gen. Spielt die­ser Teil auch eine Rol­le bei der Orga­ni­sa­ti­on ent­spre­chen­der Ver­an­stal­tun­gen? Wie steht es um kon­kre­te Ver­bin­dun­gen zur euro­päi­schen Nazi-Sze­ne? Gibt es bei ihnen »dien­li­che« Ver­bin­dun­gen zu insti­tu­tio­nel­len Akteuren?

Con­clu­sio

Akti­vi­tä­ten – rechts­ex­tre­mis­ti­sche Äuße­run­gen und Ver­bin­dun­gen der Bür­ger­wehr Gers­tun­gen und sei­ner Mit­glie­der gesche­hen bis in die Gegen­wart. Die vor­lie­gen­de Dar­stel­lung ist nur ein Aus­zug ihres Handelns.

Fakt ist – Bür­ger­weh­ren in Thü­rin­gen, ins­be­son­de­re die Bür­ger­wehr Gers­tun­gen haben nicht nur Ver­bin­dun­gen und Kon­tak­te zur rechts­ex­tre­mis­ti­schen Sze­ne – sie sind Bestand­teil die­ser Sze­ne.

Sie sind Hort von Men­schen­feind­lich­keit, Ras­sis­mus, Frem­den­feind­lich­keit und neo­na­zis­ti­scher Ide­en. Sie lei­ten Jugend­li­che in eine Welt des Has­ses. Sie dif­fa­mie­ren ihre Geg­ner mit allen Mit­teln. So auch in Gers­tun­gen bis zum heu­ti­gen Tag.

Das Wider­li­che und Ver­ab­scheu­ungs­wür­di­ge am Wir­ken ihrer Prot­ago­nis­ten und Front­leu­te ist ihr erzie­he­ri­scher Ein­fluss auf Jugend­li­che.

Aus die­sem Grund – der Ziel­stel­lung einer neo­fa­schis­ti­schen, ras­sis­ti­schen und into­le­ran­ten Ori­en­tie­rung von Jugend­li­chen ins­be­son­de­re in der Wer­ra-Regi­on und der Ent­wick­lung von Hass, gegen Alles, was anders ist – geschah auch die Grün­dung der Bür­ger­wehr vor über 2 Jah­ren.

Erzie­hen sie „nur“ extre­mis­ti­sches Poten­zi­al oder ent­steht dar­aus auch Gewalt­be­reit­schaft? Rechts­ra­di­ka­lis­mus und -ter­ro­ris­mus wären die Fol­gen. Dar­über müs­sen sich Ver­ant­wort­li­che, die das Trei­ben dul­den oder ihnen Platt­for­men bie­ten, klar sein – auch in den Kom­mu­nen, auch in Gerstungen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.