Analogismus der Zeit

GASTBEITRAG

Die AfD im Bundestag!

Über die Analogie von zwei Zeiten

Hitler (NSDAP-Chef ab 1921) und seine Helfer
genossen in der jun­gen Weimar­er Repub­lik
in den oft herrschen­den Min­der­heit­sk­abi­net­ten
die Vorzüge ein­er demokratis­chen Plat­tform.

Ihre radikale, anti­semi­tis­che, ras­sis­tis­che,
völkische und anti­demokratis­che Ide­olo­gie
und ihre Pro­pa­gan­da tru­gen bald Früchte.
Es endete in ein­er glob­alen Katas­tro­phe.

Eine durch die Nation­al­sozial­is­ten eröffnete
»Gle­ich­schal­tung« (NSDAP-Ter­mi­nolo­gie)
wan­delte die Repub­lik in eine Dik­tatur.
Es fol­gten die Nürn­berg­er Geset­ze.

Ihr Wirken mün­dete im autoritären Führerstaat.
Später wollte Nie­mand davon gewusst haben.
Glaubt ihr denn, wir wären heute
von so ein­er Entwick­lung befre­it?

Jed­er, der in den 20ern dem Auf­stieg von Nazis
und Mil­i­taris­mus ent­ge­gen trat, wurde selb­st
durch die demokratis­chen Organe des Staates
krim­i­nal­isiert sowie mehr und mehr ver­fol­gt.

WIE SICH DIE ZEITEN DOCH GLEICHEN!

Damals äußerte dazu ein Jour­nal­ist:
“Im übri­gen gilt ja hier (in Deutsch­land) der­jenige, der auf den Schmutz hin­weist, für viel gefährlich­er als der, der den Schmutz macht.” (Kurt Tuchol­sky, * 1890 in Berlin, † 1935, dt. Jour­nal­ist und Schrift­steller, Brief an Her­bert Iher­ing, 10.08.1922).

AKTUELL sieht es so aus (siehe Huff­Post):
Mit Recht­en im Bun­destag, wer­den sich
Ras­sis­ten hierzu­lande nicht mehr ver­steck­en.
Wer ebnete ihnen den Weg?

Soll man Nazis Nazis nen­nen?
Klar, was für eine Frage!” (siehe TAZ)
Denn — wir müssen sie so nen­nen!
Oder — wem ist das Wort noch Neu­land?

Siehe auch zum The­ma 》 Objek­tver­schiebung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.